Dumme jugendliche Computerspieler?

3D-Figur bedient liegend einen Laptop, vielleicht ein Computerspiel

Woran denken Sie, wenn Sie an Leute denken, die sich häufig die Zeit mit Computerspielen vertreiben?

Ich glaube, das Bild in der Öffentlichkeit sieht etwa so aus:

  • männlich,
  • jugendlich,
  • wenig gebildet.

Hmm… Es scheint, dass dieses Bild womöglich völlig falsch ist. Eine Umfrage von Bitkom hat Ergebnisse gezeigt, die mich überrascht haben.

Hier ein Auszug aus der Meldung:

Gebildete Menschen spielen besonders häufig Computerspiele. Mehr als ein Drittel aller Abiturienten und Akademiker (36 Prozent) nutzt Computerspiele. Bei den Menschen mit Realschulabschluss sind es noch 32 Prozent, bei denen mit Hauptschulabschluss lediglich 26 Prozent. Auch Frauen entdecken Computerspiele zunehmend für sich. Jede vierte von ihnen (28 Prozent) spielt. Vor vier Jahren waren es nur 22 Prozent. Das ergibt eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. „Das Klischee, wonach Computerspieler meist männlich und eher wenig gebildet sind, ist grundverkehrt“, sagt Tobias Arns, Gaming-Experte beim BITKOM. „Der Anteil der Spieler ist unter Abiturienten und Akademikern am höchsten.“ Jeder dritte Deutsche (35 Prozent) über 14 Jahren ist ein Gamer. 2008 war es nur etwas mehr als jeder Vierte (28 Prozent).

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_73435.aspx

Dazu scheint mir der Trend zu passen, der in den USA schon zu bemerken ist, hier bei uns aber noch nicht so sehr in Erscheinung tritt: die „Gamification“ des Marketing – Firmen nutzen Onlinespiele u. ä. als Marketinginstrument, etwa um Kunden an ihre Marke zu binden, oder um Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Das ergibt m. E. auch viel Sinn, denn tendenziell haben gebildetere Menschen ein höheres Einkommen und können folglich mehr ausgeben…

Es lohnt sich gewiss, diese Entwicklung zu beobachten.

Und Sie, spielen Sie auch? Hat Ihre Firma vielleicht schon ein Spiel als Marketinginstrument? Schreiben Sie’s doch in einen Kommentar…

Detlev Tesch, Online Marketing Bonn